Veganes Karotteneis | Rezept

Veganes Karotteneis

Zutaten für ca. 1 Liter Eis

    400 ml Karottensaft (ev. frisch entsaftet)
    250 ml veganes Schlagobers
    200 ml veganes Naturjoghurt
    100 g Staubzucker
    1 EL Zitronensaft
    Mark von 2 Vanilleschoten
    Prise Zimt

Zubereitung

1. Schlagobers aufschlagen.

2. Vanilleschoten der Länge nach aufschneiden, das Mark herauskratzen und mit einem Schneebesen vorsichtig unter das Schlagobers heben.

3. Das vegane Joghurt gut mit dem Karottensaft vermischen und alles zusammen mit dem Staubzucker und Zimt in den Schlagobers rühren. Das ist nun die Grundmasse.

4. Eis Grundmasse im Kühlschrank für mindestens drei Stunden kaltstellen.

Zubereitung mit Eismaschine

5.a) Gut gekühlte Masse in die Eismaschine füllen und je nach Maschine die Eismasse für ca. 30 Minuten gut aufrühren lassen. Durch das ständige Rühren wird Luft durch die Eismasse gehoben und das Eis wird wunderbar cremig und luftig.

Dann die Eismasse in einen verschließbaren Behälter füllen und in den Gefrierschrank stellen. Besonders cremig wird das vegane Karotteneis, wenn man es vor dem Servieren ca. 10 Minuten antauen lässt.

Zubereitung ohne Eismaschine

5.b) Selbstverständlich kann das Eis auch ohne Eismaschine hergestellt werden. Dafür die durchgekühlte Eismasse in einen verschließbaren Behälter füllen und in den Gefrierschrank stellen. Dann etwa alle 30 Minuten mit einem Esslöffel vom Rand ausgehend gut durchrühren, um regelmäßig Luft unterzuschlagen, was sonst die Eismaschine übernimmt. Vorgang so lange wiederholen, bis das Eis fast durchgefroren ist (ca. 5 Mal). So wird es allerdings einige Stunden dauern, bis das Eis verzehrfertig ist.

Abschließend die fertig gerührte Eismasse im Gefrierschrank vollständig gefrieren lassen. Auch hier gilt: Besonders cremig wird das Eis, wenn man es vor dem Servieren ca. 10 Minuten antauen lässt.

Auch veganes Eis kann cremig sein

Inzwischen gibt es zahlreiche vegane Alternativen zu herkömmlicher Schlagobers und Joghurt aus Kuhmilch. Sie basieren entweder auf Auszügen von Soja, Mandel, Reis; Hafer oder Kokos. Die Ausgangsprodukte entscheiden maßgeblich den Geschmack, die Konsitenz und die Verarbeitungsmöglichkeiten. Letztlich ist es Geschmacksache, zu welchem Produkt gegriffen wird. Vermieden werden sollten Produkte aus nicht lokalem Soja und auch Produkte, die nicht biologisches Palmöl enthalten, da dies meist aus industriellen Monokulturen stammt.

Wenn cremiges Eis hergestellt werden soll, ist der Einsatz dieser Produkte unablässlich, ansonsten entsteht ein wasserbasiertes Sorbet. Auch nicht schlecht, aber halt etwas anderes 😉

Linktipp

– Mesfouf – süßer Couscous | Rezept
– Grüner Smoothie mit Minze & Zimt | Rezept
– Die besten veganen Vanillekipferl | Rezept
– Was in Karotten steckt

Das könnte dich auch interessieren …